Eine Ausbildung zur freien Trauerrednerin / zum freien Trauerredner:
Der Tod und das Reden über das Leben und das Sterben – eine Aufgabe für dich?

 

Du hast so ein Rufen in dir? Ein Rufen, dass du etwas ändern möchtest in deinem Leben? Dass das alles nicht alles war? Du etwas andren Menschen geben möchtest? Dass du als freie Trauerrednerin oder freier Trauerredner arbeiten möchtest?

 

Dann muss dir eines klar sein – das Thema „Tod“ ist noch immer ein Tabuthema. Und dieses gilt es aufzubrechen. Vielfach sind die Angehörigen nach dem Tod einer nahen Person überhaupt nicht fähig klare Gedanken zu fassen. Den Tod zu begreifen. Sie wollen nur eines: sie wollen die verstorbene Person würdevoll, empathisch und durchaus ehrlich verabschieden. Und hier kommen wir als Trauerredner*innen ins Spiel. Wir sind diejenigen, die diese Person mit unserer Trauerrede noch einmal vor das innere Auge holt. Aber sicher hast du auch schon den Spruch gehört „Es wird nirgends so viel gelogen, wie am Grab.“ Genau hier braucht es Empathie und viel Einfühlungsvermögen, um die Angehörigen zu ermuntern nichts zu verschweigen. Schließlich muss ja nicht alles so knallhart gesagt werden, sondern kann so verpackt werden, dass man weiß worüber die Trauerrednerin / der Trauerredner redet, wenn man grundsätzlich von dieser negativen Seite Bescheid weiß.

 

Die Tätigkeit als freie Trauerrednerin / freier Trauerredner hat mehr mit Trauerarbeit, Trauerbegleitung und Fühlen zu tun, als nur eine Rede zu schreiben und zu halten. Es geht nicht (ausschließlich) darum in einer Ausbildung für Trauerredner*innen das Schreiben zu lernen oder das Aneinanderreihen von Musik, Gedichten, fertigen Texten. Mein Stil ist das sowieso nicht. Du wirst in meiner Ausbildung zur Trauerrednerin / zum Trauerredner lernen, wie es auch anders geht. Und du bekommst viele verschiedene Ansätze gezeigt. Dass es mehr mit Trauerarbeit zu tun hat, bitte ich dich, dir immer vor Augen zu halten.

 

Wenn du das tust und du für dich entschieden hast „Ja, genau das will ich tun!“, dann ist diese Tätigkeit eine Bereicherung für dein eigenes Leben. Und sie funktioniert das ganze Jahr. Wie heißt es so schön? „Gestorben wird immer.“ Die Tätigkeit lässt sich sowohl nebenberuflich, als auch hauptberuflich ausüben.

 

Ich, Michaela, lebe seit mittlerweile fast 5 Jahren meine Berufung. Weit über 300  Lebensreden durfte ich schon halten. Ja, es gibt Redner, die deutlich mehr vorzuweisen haben. Aber ob diese auch so individuelle Reden halten, Konflikte auflösen innerhalb der Familie, kreative Rituale einbauen? Das möchte ich alles gar nicht beurteilen und werten. Viele davon sicher.

 

Ich hatte damals das Glück und auch das Talent, dass man mich fragte, ob ich eine Trauerrede halten könne. Ich bin ehrlich – ich hatte damals null Ahnung, was das bedeutet. Wirklich bedeutet. Denn es ist nicht damit getan, dass man einfach vor einer Vielzahl an Menschen reden kann. Dass man schöne Worte findet und damit eine „schöne“ Rede hält. Wer als Trauerredner erfolgreich sein möchte, der braucht viel mehr. Mehr an Wissen, mehr an eigenen Grenzen, mehr an Handwerkszeug, Und genau deshalb gibt es jetzt diese Ausbildung von mir. Bei und mit mir kannst du freie Trauerrednerin / freier Trauerredner werden.

Nicht zertifiziert, da ein Zertifikat – wenn wir ehrlich sind – keinen Wert hat für euren Kunden oder Auftraggeber. Kann ja Hinz und Kunz einfach ein Zertifikat designen und ausstellen. Und ich wurde noch nie gefragt, ob ich ein Zertifikat habe. Nicht einmal von den Bestattern, mit denen ich arbeite.  Obwohl ich drei Stück davon habe, denn ich habe mir weitergegebenes Wissen und unterschiedliche Arbeitsweisen während drei völlig unterschiedlichen Ausbildungen zur Trauerredner*in angeschaut. Aber ➡️ du bekommst ein feines Batch, das du auf deiner Homepage einbauen kannst, dass du von mir ausgebildet wurdest. Das ist doch viel schöner, als so ein Zettel an der Wand 😉

 

Mehr zu mir und meinem Wissen:

Ich bin ausgebildete Trauerbegleiterin, habe eine Weiterbildung beim KIT (Kriseninterventionsteam) genossen und stecke gerade in der Ausbildung zur Hospizbegleiterin. Mein beruflicher Werdegang hat mich durch so viele unterschiedliche Stationen geführt, dass ich behaupten darf, eine sehr große Empathie und eine verdammt gute Menschenkenntnis zu haben. Außerdem wird mir nachgesagt, dass ich immer ruhig bleibe und diese Ruhe ausstrahle und wahnsinnig positiv bin. Etwas, was die Angehörigen im Trauergespräch unheimlich schätzen.

 

Der Tod ist für mich mehr, als nur das Ende. Er ist ein Teil unseres Lebens. Deswegen halte ich auch keine Trauerreden, sondern Lebensreden.

 

Die Ausbildung als freie Trauerrednerin / freier Trauerredner:

Die Ausbildung findet bei mir zu Hause in Rutting/Gerzen statt. In einem schönen alten Bauernhaus mit viel Platz im Gewölbekeller, so dass wir sogar während Corona ganz viel Abstand halten können. Rutting liegt im Landkreis Landshut in der Nähe von Vilsbiburg. Vilsbiburg ist gut mit der DB zu erreichen und auch über die A92 ist man schnell hier. Der Vorteil? Es fällt keine teure Locationmiete an für einen Seminarraum. Außerdem gibt es kleine und größere Hotels und Motels in der Nähe, die kostengünstig sind.

 

"Wer, wann, wie, was“

Lass mich mit dem „Wann“ anfangen ➡️ 03. bis 06. Februar 2022

Weiter geht es mit den ganz vielen Antworten auf das „Wer“ ➡️ Die Ausbildung zur freien Trauerrednerin / zum freien Trauerredner ist begrenzt auf maximal 5 Personen, damit ich wirklich auf jeden Einzelnen eingehen kann. Die Ausbildung wird von mir, Michaela Burch, gehalten und geleitet und Daniela Melcher von http://trauerrednerin-daniela-melcher.de/ wird mich einen Tag unterstützen und dir gemeinsam mit mir ganz viele Praxisfragen beantworten. Die Dos und Don´ts sozusagen.

Und was ist nun mit dem „Wie“? ➡️ Es handelt sich um eine Präsenzausbildung über 4 ganze Tage (idealerweise reist du, wenn du nicht im Umkreis von 100 km wohnst, bereits am Vorabend an, am letzten Tag werden wir gegen 15:00 aufhören). Ich habe für mich selber festgestellt, dass man in der Gruppe mit dem Austausch, der im Laufe des Tages immer und immer wieder Platz finden wird, viel mehr mitnimmt und lernt, wie wenn man vor dem Rechner sitzt und online eine Ausbildung „konsumiert“. Außerdem bekommst du ganz viel Wissen zum Nachlesen mit nach Hause. Und ich stehe auch nach der Ausbildung zur Trauerrednerin / zum Trauerredner weiterhin für deine Fragen zur Verfügung, wenn du nicht weiterweißt oder gerade einmal einen Hänger hast, wenn du dann als freie Trauerrednerin / freier Trauerredner tätig bist. Etwas, was mir in meinen Ausbildungen immer abgegangen ist.

 

Jetzt wird es allerdings ernst – es kommt das „Was“ ➡️ hier findest du die

Inhalte der Ausbildung Trauerredner*in:
  • Finden der eigenen Motivation für den Beruf als freie*r Trauerredner*in
  • Welche Erfahrung hast du selber mit dem Thema „Tod“?
  • Wissen aus der Trauerbegleitung:
    • Psychologie der Menschen (Angehörige und Verstorbene*r)
    • Trauermodelle nach William J. Worden/Verena Kast/Chris Paul/Ruthmarijke Smeding
    • Umgang mit den Angehörigen
    • Umgang bei Kindstod, Suizid, Unfalltod, Gewalttaten
  • Kontaktaufnahme und Kommunikation mit den Angehörigen vor und im Gespräch
  • Wie bekomme ich die richtigen oder wichtigen Details für die Rede? Welche Fragen stelle ich?
  • Wo sind meine eigenen Grenzen? Wie kann ich damit umgehen? Methoden und Möglichkeiten der Selbsthygiene
  • Ablauf einer Trauerfeier mit Grabgang oder ohne Grabgang
  • Schreiben einer Rede nach meinen Aufzeichnungen (vor der Ausbildung erst einmal ohne Wissen, später ein zweites Mal mit all dem Wissen, was du jetzt hast)
  • Texte / Gedichte / Musik / Einstiege / Ausstiege – Möglichkeiten der Gestaltung der Rede
  • Wo und worin bin ich “anders” als andre Trauerredner? Was ist mein Alleinstellungsmerkmal?
  • Marktanalyse und Preisfindung
  • Marketing, Aquise und Zusammenarbeit mit Bestattern, Aufbau eines Netzwerks
  • Beantwortung von Praxisfragen

 

Du siehst, da steckt eine ganze Menge drin. Eine Menge Wissen, eine Menge Erfahrung, eine Menge an Zeit, in der wir zusammensitzen, zusammen lernen und uns gegenseitig weiterbringen.

 

Was kostet die Ausbildung zur Trauerrednerin / zum Trauerredner?

Nun aber zum sicher wichtigsten Punkt für dich ➡️ Dein Invest für diese vier vollgepackten Tage mit Handouts, damit du immer wieder dein Wissen auffrischen kannst, inkl. Verpflegung mittags und Kaffee, Tee und sonstigen Getränken beträgt € 1.450,00 brutto.  Hier kommen nur noch deine Fahrtkosten und die Kosten für die Übernachtungen in der Nähe und das jeweilige Abendessen hinzu.

 

Das ist alles genau so, wie du es dir vorstellst? Dann schreibe mir doch am einfachsten eine Nachricht über mein unten angehängtes Formular und lass uns danach einmal miteinander telefonieren. Oder du rufst gleich einfach an – notfalls rufe ich später zurück, wenn ich gerade in einem Trauergespräch bin oder auf dem Friedhof stehe.

 

Ich freue mich auf dich 😊

Deine Michaela

Was kann ich für DICH tun?

Dies ist deine Nachricht an mich

Bitte trage hier u. a. auch deine Telefonnummer ein, damit ich kurzfristig Kontakt mit dir aufnehmen kann.